DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

offizielle DVDs von KS
Antworten

Bewertung DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

..........10 Punkte - ein Meisterwerk
1
13%
............9 Punkte
1
13%
............8 Punkte
1
13%
............7 Punkte
1
13%
............6 Punkte
1
13%
............5 Punkte - eher durchschnittlich
1
13%
............4 Punkte
1
13%
............3 Punkte
0
Keine Stimmen
............2 Punkte
0
Keine Stimmen
............1 Punkt
0
Keine Stimmen
............0 Punkte - nicht anzuhören
0
Keine Stimmen
............X kenne ich (noch) nicht
1
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 8

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von The Bishop » Sa 12. Feb 2011, 19:14

FILM-INFO

Artist: Klaus Schulze
Album-Titel: Dig It
Recorded: 1980
Performed: KS, Thomas Betzler (drums)

Titel:
1) Linzer Stahlsinfonie (62:22)

Bemerkungen:
Eröffnungskonzert der Ars Electronica 1980, in einem Stahlwerk aufgeführt. Bonus-DVD in der Deluxe Edition der Dig It.
Zuletzt geändert von The Bishop am Fr 25. Feb 2011, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 195
Registriert: So 16. Jan 2011, 16:33
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Till » Do 24. Feb 2011, 23:09

Musikalisch so ein bisschen von allem was KS von 1975 bis 1979 gemacht hat. Viel Playback (u.a. die Ludwig Streicher). Der GDS sieht und hört man nicht. der steht nur rum. Der Moog Sequenzer läuft, aber die Musik die man hört will einfach nicht zu den Lämpchen passen.
Da ist mir der echte Schweiß von Thomas "Tommy" Betzler schon lieber. Der war übrigens bei P'Cock aus Darmstadt (zwei Alben auf Klaus IC-Label) Schlagzeuger. P'Cock ist sehr zu empfehlen. Sehr Synthi lastiger Progrock mit langen instrumental Teilen. Da hört man den Geschmack des Produzenten KS.
Zuletzt geändert von Till am Fr 17. Feb 2012, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Kurzweil

Beitrag von The Bishop » Fr 25. Feb 2011, 04:54

Find den Film eigentlich recht kurzweilig, kann ich mir jedenfalls besser anschauen, als ein langes Stück mit Lisa Gerrard 8-)
Leider klingt die Musik ein bissl wie Blech...
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

ruckzuck
Beiträge: 15
Registriert: Di 22. Feb 2011, 08:28

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von ruckzuck » Fr 25. Feb 2011, 08:32

Till hat geschrieben:Der Moog Sequenzer läuft, aber die Musik die man hört will einfach nicht zu den Lämpchen passen.
Das geht mir genauso. Da kommt das meiste vom Band, einfach nur zu deutlich.
Auch bei dem Video von Gent 1982 ist das so. Der Moog ist da nur Statist.

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 195
Registriert: So 16. Jan 2011, 16:33
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Till » Sa 26. Feb 2011, 11:02

Hatte Klaus den Moog 1982 in Gent noch dabei?
Habe leider keine Bilder oder ein Video davon.

ruckzuck
Beiträge: 15
Registriert: Di 22. Feb 2011, 08:28

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von ruckzuck » Mi 23. Mär 2011, 13:40

Till hat geschrieben:Hatte Klaus den Moog 1982 in Gent noch dabei?
Habe leider keine Bilder oder ein Video davon.
Ja, auf jeden Fall.

Benutzeravatar
hook
Beiträge: 227
Registriert: So 13. Mär 2011, 09:47

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von hook » Mi 23. Mär 2011, 19:22

Gaaaanz müüüüde Scheibe. Aber ein bonus eben.

Benutzeravatar
DerTiefStapler
Beiträge: 138
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 14:59

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von DerTiefStapler » Fr 7. Okt 2011, 16:42

hook hat geschrieben:Gaaaanz müüüüde Scheibe. Aber ein bonus eben.
Yep.

Kann man sich anhören, muß man aber nicht. Habe es mir trotzdem von der DVD gerippt.
Selbst mit dem Film ein eher dröges Erlebniss. Ohne Bilder etwas sehr langatmig.

Benutzeravatar
Krass
Beiträge: 402
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:27
Wohnort: Hamburg

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Krass » Do 16. Feb 2012, 20:58

Irgendwie kam die DVD nicht in mein Bewusstsein an.
Auch musikalisch finde ich sie kein besonders starkes Werk.
ich habe musikalisch mehr erwartet nach der starken Promotion und dem Obertitel.

Geräusche aus dem Stahlwerk sind nur am Anfang zu hören.
Auf dem Rest der DVD gehen sie total in Schulzes Musik unter d.h treten nach dem vielversprechenden Anfang so stark in den Hintergrund das ich lange Zeit dachte da wären gar keine Stahlwerkgeräusche mehr. Man muss die schon extrem suchen.

Die Bildchen sind eine Zeit ganz Nett. Aber auf die Dauer nutzt es sich dann ab.

spooky
Beiträge: 494
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 21:41

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von spooky » Fr 17. Feb 2012, 10:03

Krass hat geschrieben:Die Bildchen sind eine Zeit ganz Nett. Aber auf die Dauer nutzt es sich dann ab.
Für mich ein unverzichtbarer visueller Schatz! Gibt es doch kaum bewegtes Bildmaterial aus dieser Zeit.
Allein die Nahaufnahmen vom großen Moog System sorgen bei mir für erhöhten Pulsschlag...
Und Schulze inmitten seiner Maschinen könnte ich mir stundenlang anschauen... :D

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von The Bishop » Fr 17. Feb 2012, 12:22

spooky hat geschrieben:
Krass hat geschrieben:Die Bildchen sind eine Zeit ganz Nett. Aber auf die Dauer nutzt es sich dann ab.
Für mich ein unverzichtbarer visueller Schatz! Gibt es doch kaum bewegtes Bildmaterial aus dieser Zeit.
Allein die Nahaufnahmen vom großen Moog System sorgen bei mir für erhöhten Pulsschlag...
Und Schulze inmitten seiner Maschinen könnte ich mir stundenlang anschauen... :D
Man muss schon in der Stimmung sein, sich eine KS-DVD am Stück anzuschauen, denn es ist halt kein Rockkonzert mit 4-5 umherhopsenden Musikern, 20 verschiedenen Songs und Texten, die man mitsingen kann. Da ist nur Klaus, der ruhig an seinen Maschinen sitzt und 3 bis 5 lange, sphärische Stücke spielt, wenig Bewegung, wenig "Action", mehr für die Ohren als für die Augen.

Trotzdem möchte ich auch keine der wenigen Filmaufnahmen von Klaus missen...man kann sich viel besser vorstellen, wie so ein Konzert war, wie die Stimmung im Publikum war, wie es gewesen wäre, selbst dabei gewesen zu sein.... :D
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

Benutzeravatar
Krass
Beiträge: 402
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:27
Wohnort: Hamburg

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Krass » Fr 17. Feb 2012, 16:51

Also bei Minimum Maximum (Kraftwerk) stehen die auch nur an ihren Pulten
Trotzdem liebe ich die DVD

Aber es stimmt schon, man muss in der Stimmung sein.
Ist ja bei den CDs auch so.
Manchmal hat man eine neu und legt sie ein und kann da so gar nicht viel mit anfang.
2 Wochen später ist man in der Stimmung und dann rockt man richtig.

Habe die "Linzer SS (meine güte wie klingt das denn?)" erst einmal gesehen.
Müsste ich noch mal nach holen die Tage.

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 195
Registriert: So 16. Jan 2011, 16:33
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Till » Fr 17. Feb 2012, 19:50

Ich könnte auch immer wieder sehen, wie Klaus die Knöpfe und die nicht speicherbaren Synths bändigt. Nur schade, das auf dieser DVD so viel Playback und Schau ist. Da gefällt mir das kurze Video vom WDR 1977 besser.
Aber wenn ich Klaus so alleine auf der Bühne mit den alten Kisten spielen sehe, so merke ich immer wieder wie kleine Lichte die meisten Synthy-Spieler heute sind. Trotz speicherbaren Synths und viel, viel besseren Sequenzern schaffen die es leider nicht so was hinzubekommen. Ich selber schaffe das auch nicht annähernd.

Diese DVD zeigt uns auch Klaus bei einen seiner letzten reinen analogen Konzerten (der GDS steht unbenutzt auf der Bühne). Es folgte Audentity (gefällt mir überwiegend bis auf "Sebastian...") mit den Sequenzer durch Vocoder und Simmons Drums. Hier die ersten Hybrid-Sequenzer (von EEH). Danach kam dann der Fairlight, die PPGs und dann irgendwann noch später die mir aus den Ohren rausquellende Akai-Sampler-Phase mit den "Ahh!" und Ohh!" Samples.

Ich würde so gerne eine Aufnahme von KS aus der 1979er Tour oder davor sehen.

Vielleicht findet jemand irgendwo mal eine alte Filmrolle. Wenn man selbst den "Metropolis" Film dank gefundener Filme nach über 80 Jahren flicken konnte, so besteht noch eine kleine Hoffnung.

Benutzeravatar
Krass
Beiträge: 402
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:27
Wohnort: Hamburg

Re: DVD: Linzer Stahlsinfonie (1980)

Beitrag von Krass » Fr 24. Feb 2012, 20:36

Habs mir gerade noch mal angesehen.

Wenig von Klaus zu sehen, dafür aber viele andere Bilder und Lichteffekte bei denen einem schwindelig wird.

Es ist sehr interssant sein damaliges Equipment zu sehen.
Leider sieht man aber nicht viel vom Jungen Klaus, da er sein Gesicht hinter einem Helm plus Visir verbergt.

Das Konzert selbst ist sicher etwas besonderes. Allein in die Musik komme ich immer noch nicht rein.
Habe die Struktur noch nicht gefunden- :|

Antworten