CD 8: Machine De Plaisir

Antworten
Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 922
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

CD 8: Machine De Plaisir

Beitrag von The Bishop » Mo 12. Mär 2012, 15:48

Machine De Plaisir
08-01 Machine De Plaisir 73:51
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

ambient
Beiträge: 363
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 16:03
Wohnort: Viersen

Re: CD 8: Machine De Plaisir

Beitrag von ambient » Do 25. Apr 2013, 09:31

das kann man sich anhören
vielleicht weil es etwas darker ist.
To be lost in Reverie
Niemand ist so verrückt, das er nicht noch einen verrückteren findet, der ihn versteht.
(Friedrich Nietzsche)

Benutzeravatar
S-K
Beiträge: 231
Registriert: So 27. Feb 2011, 17:09

Re: CD 8: Machine De Plaisir

Beitrag von S-K » Fr 26. Apr 2013, 15:51

Beginnt ähnlich wie "The Music Box" wird dann aber nach der Zeit etwas düsterer. Zum Ende hin düstere Chöre, erinnert an ein Begräbnis. Gefällt mir ganz gut. Kann man sich bei Zeiten immer mal wieder gern anhören.
"A day without the music from Klaus Schulze is a lost day" S.K.

Benutzeravatar
moon
Beiträge: 31
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:42
Wohnort: OWL

Re: CD 8: Machine De Plaisir

Beitrag von moon » Mi 1. Mai 2013, 05:26

"Etwas düsterer" ist schön gesagt... ich muß zugeben, ich hab's nicht so oft gehört. Nicht, weil es mir nicht gefiele, aber die enthaltene Stimmung zieht mich 'runter. Für mich ist das feinste Depri-Musik für die dunkelsten Tage des Lebens. Das "geht" normalerweise nur, wenn ich schon "da unten" bin - und das ist zum Glück nur sehr, sehr selten der Fall.

ambient
Beiträge: 363
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 16:03
Wohnort: Viersen

Re: CD 8: Machine De Plaisir

Beitrag von ambient » Mi 1. Mai 2013, 12:07

moon hat geschrieben:"Etwas düsterer" ist schön gesagt... ich muß zugeben, ich hab's nicht so oft gehört. Nicht, weil es mir nicht gefiele, aber die enthaltene Stimmung zieht mich 'runter. Für mich ist das feinste Depri-Musik für die dunkelsten Tage des Lebens. Das "geht" normalerweise nur, wenn ich schon "da unten" bin - und das ist zum Glück nur sehr, sehr selten der Fall.
habe die musik von klaus nie als "depri" angesehen :-)
sicher, einiges ist düster , da war er beim spielen bestimmt nicht gut drauf :-)

depri musik ist für mich von oöphoi "Behind the Wall of Sleep"
und einige tracks von mathias grassow.
es geben da genügend die in dieser richtung vertreten sind.
To be lost in Reverie
Niemand ist so verrückt, das er nicht noch einen verrückteren findet, der ihn versteht.
(Friedrich Nietzsche)

Antworten