Barracuda (1978)

Filme mit KS-Musik
Antworten

Film-Bewertung Barracuda (1978)

..........10 Punkte - ein Meisterwerk
0
Keine Stimmen
............9 Punkte
0
Keine Stimmen
............8 Punkte
0
Keine Stimmen
............7 Punkte
1
20%
............6 Punkte
0
Keine Stimmen
............5 Punkte - eher durchschnittlich
0
Keine Stimmen
............4 Punkte
1
20%
............3 Punkte
0
Keine Stimmen
............2 Punkte
0
Keine Stimmen
............1 Punkt
0
Keine Stimmen
............0 Punkte
0
Keine Stimmen
............X kenne ich (noch) nicht
3
60%
 
Abstimmungen insgesamt: 5

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Barracuda (1978)

Beitrag von The Bishop » So 13. Feb 2011, 22:56

Titel: Barracuda
Jahr: 1978
Regie: Harry Kerwin, Wayne Crawford
Genre: Thriller, Horror

Plot: Ins Meer verklappte Chemikalien lassen nicht nur die Fische aggressiv werden

Trailer:
http://www.youtube.com/watch?v=GVyzqUdGxI4

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Rezension

Beitrag von The Bishop » So 13. Feb 2011, 22:57

Barracuda (1978) ist ein Tierhorrorfilm, für den bereits vorhandene Klaus Schulze-Titel als Hintergrundmusik verwendet wurden. Hierbei fungieren die ungewöhnlichen Synthesizerklänge als hervorragende Spannungserzeuger, gerade die Unterwasseraufnahmen wirken durch die gedämpfte Musik sehr überzeugend.
Zur Handlung:
Eine Chemiefabrik verklappt so einiges ins Meer mit der Konsequenz, dass nicht nur die ansässigen Barracudas aggressiv werden, sondern auch die Anwohner via das Grundwasser. Ein smarter Universitätsdozent entdeckt diese Missstände und versucht, dem skrupellosen Boss und seinen dubiosen Handlangern das Handwerk zu legen.
Zur Musik:
Bereits das lustig animierte DVD-Menü bietet mit einer kurzen Schleife aus dem Ende von Heinrich Von Kleist einen guten Vorgeschmack auf die Filmmusik. Witzig dabei der eingebaute Schrei, kurz bevor sich die Schleife wiederholt. Der Menü-Punkt „Extras“ ist mit der bekannten Streichermelodie aus Ludwig II Von Bayern hinterlegt. Auch sämtliche Unterpunkte sind mit mehr oder minder langen Sequenzen aus Ludwig II Von Bayern untermalt, lediglich eine Foto-Slideshow hat als Hintergrund wiederum die Sequenz von Heinrich Von Kleist aus dem Hauptmenü.
Der Film selbst beginnt mit einer langen Unterwassersequenz als Vorspann, die komplett mit den Streichern aus Ludwig II Von Bayern unterlegt ist. Mit dem Erscheinen zweier Taucher und dem Beginn der Handlung, verstummt die Musik zunächst, kommt jedoch sehr leise zurück, als Ankündigung des Angriffs der Barracudas, und endet mit den schrillen Streichern, als die Taucher den Tod finden.
Danach erklingt sehr kurz eine Cello-Sequenz aus Ludwig II Von Bayern, als sich einige dubiose Anzugträger treffen.
Weitere Tauchaufnahmen werden erneut mit Ludwig II Von Bayern hinterlegt, es fungiert sozusagen als Unterwasser-Sequenz.
Auf dem Polizeirevier erklingt kurz eine Sequenz, die vom Titel Minuet aus der Jubilee/Ultimate Edition stammt. Dann taucht ein Man in Black auf, treffend untermalt vom Anfangsakkord aus Heinrich Von Kleist.
Die nächste Tauchsequenz wird von einem sehr ruhigen Streicherpart aus Heinrich Von Kleist untermalt, welcher sehr atmosphärisch und gruselig wirkt und mit dem erneuten Angriff der Barracudas dramatisch anschwillt und danach abebbt. Die anschließende Szene, in der ein kleines Mädchen den Kopf des armen Opfers am Strand findet, wird mit einer Chorussequenz aus Heinrich Von Kleist vertont.
Mit Friedrich Nietzsche taucht ein weiterer Titel auf, um den Beginn der stärker werdenden Aggressivität der Anwohner zu markieren. Auch der nächste Barracudaangriff wird vom eindringlichen Friedrich Nietzsche Rhythmus begleitet.
Es folgt ein harter Schnitt in die örtliche Arztpraxis, unterlegt mit einer kurzen Sequenz vom Anfang von Crystal Lake. Eine weitere Sequenz aus Crystal Lake folgt kurz danach als Zwischenmusik und für eine Liebesszene.
Für die nächste Szene auf dem Meer wird ein Part aus Ludwig II Von Bayern verwendet, und zwar die vom Schlagzeug begleitete Streicher-Sequenz vom Ende des Stücks.
Zurück im Polizeirevier hört man wieder die Gitarren aus Minuet.
Es folgt eine unbekannte düstere, rhythmische Sequenz, als der örtliche Reporter verfolgt wird. Nennen wir sie die Killersequenz, denn wir hören sie erneut, als ein Killer den Reporter, seinen Fotografen und dessen Freundin beseitigt.
Als sich der örtliche Doktor als verrückter Professor herausstellt, wird dies von tiefen, wabernden Klängen untermalt, die man nicht eindeutig zuordnen kann. Diese Doktorsequenz taucht später nochmal auf. Schließlich stehen die Hintermänner fest und es kommt etwas Leben in die Geschichte, treffend untermalt vom treibenden Rhythmus Frank Herberts.
Es folgt der Showdown in der Chemiefabrik, eingeleitet durch das Finale von Heinrich Von Kleist, welches im Verlauf immer weiter anschwillt. Mit Ankunft der Bundespolizei verstummt diese, es folgt erneut die Doktorsequenz, doch mit dem überraschenden Ende übernimmt wieder Heinrich von Kleist die Musik und den folgenden Abspann.
Fazit:
Barracuda übernimmt fast das gesamte Album „X“, 1978 frisch erschienen, mit Ludwig II Von Bayern und Heinrich Von Kleist als Leitmotive und Friedrich Nietzsche und Frank Herbert als Spannungsvariationen. Interessant ist jedoch vor allem die Verwendung älterer Titel aus Mirage und der Jubilee Edition, sowie einigen Musiksequenzen, die nicht genau zugeordnet werden können. Inwieweit diese speziell für den Film komponiert wurden, ist mir leider nicht bekannt.
Dennoch wurde die Musik treffend und gekonnt eingesetzt, immer wieder kleine Sequenzen oder Klänge einzelnen Szenen passend zugeordnet und zum Spannungsaufbau viel mit der Lautstärke getrickst. Ein gutes Beispiel für den Einsatz elektronischer Musik als Soundtrack.
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Re: Barracuda (1978)

Beitrag von The Bishop » Mi 6. Jul 2011, 15:29

Wer an einigen Outtakes interessiert ist - hier zum Download:

--> http://www.sendspace.com/file/k540h6
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 195
Registriert: So 16. Jan 2011, 16:33
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Barracuda (1978)

Beitrag von Till » Mi 6. Jul 2011, 18:46

Super die Handlungszusammenfassung mit den Hinweisen zur Musik.
Danke !

Benutzeravatar
Tobias
Beiträge: 97
Registriert: Di 22. Feb 2011, 11:57
Wohnort: Berlin

Re: Barracuda (1978)

Beitrag von Tobias » Fr 8. Jul 2011, 09:46

The Bishop hat geschrieben:Wer an einigen Outtakes interessiert ist ...
Bei manchen Schnipseln, die nicht von X. oder Mirage sind, habe ich das Gefühl, sie bereits auf einer der Editionen gehört zu haben. Wird Barracuda nicht auch irgendwo in den Booklets genannt?

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 921
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Re: Barracuda (1978)

Beitrag von The Bishop » Fr 8. Jul 2011, 22:47

Der Gitarren-Track, den ich mal Sleepy Jail genannt habe, erinnert stark an Minuet von der Jubilee Edition. Vom Barracuda-Film wird in den Liner-Notes allerdings nichts erwähnt.
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

Benutzeravatar
Krass
Beiträge: 402
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 18:27
Wohnort: Hamburg

Re: Barracuda (1978)

Beitrag von Krass » Mo 17. Okt 2011, 14:44

Interessant....

Barracuda wird im Booklet von X (RR) erwähnt.

Antworten