Irrlicht (1972)

alle Solo-Alben

Album-Bewertung Irrlicht (1972)

..........10 Punkte - ein Meisterwerk
7
35%
............9 Punkte
2
10%
............8 Punkte
4
20%
............7 Punkte
0
Keine Stimmen
............6 Punkte
3
15%
............5 Punkte - eher durchschnittlich
0
Keine Stimmen
............4 Punkte
0
Keine Stimmen
............3 Punkte
0
Keine Stimmen
............2 Punkte
3
15%
............1 Punkt
0
Keine Stimmen
............0 Punkte - nicht anzuhören
0
Keine Stimmen
............X ich kenne das Album (noch) nicht
1
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 20

spooky
Beiträge: 555
Registriert: Fr 18. Feb 2011, 21:41

Re: Irrlicht (1972)

Beitrag von spooky » Do 8. Aug 2013, 12:16

"1969 spielte Klaus Schulze Schlagzeug auf dem Debüt
von Tangerine Dream. Zwei Jahre später gründete er
gemeinsam mit Manuel Göttsching Ash Ra Tempel.
1972 begann Schulze mit "Irrlicht" seine Solokarriere,
die bis heute anhält und deren Output mittlerweile
unüberschaubar geworden ist. "Irrlicht" entstand -
ähnlich wie das Tangerine Dream-Debüt - ganz ohne
Synthesizer. Klaus Schulze entwarf darauf mit schwe-
lenden Orgel-Tönen, Orchester-"Samples" und
Oszillatoren ein Meisterwerk der kosmischen Musik.
Die bedrohlichen, düsteren Klangflächen, die sich
kontinuierlich entwickelten, dürfen dreißig Jahre
später getrost als Vorläufer von Ambient und Drone
Rock bezeichnet werden."

Albert Koch, musikexpress 2002

Benutzeravatar
The Bishop
Beiträge: 945
Registriert: Mo 17. Jan 2011, 13:15
Wohnort: Berlin

Re: Irrlicht (1972)

Beitrag von The Bishop » Do 8. Aug 2013, 17:42

spooky hat geschrieben:"1969 spielte Klaus Schulze Schlagzeug auf dem Debüt
von Tangerine Dream. Zwei Jahre später gründete er
gemeinsam mit Manuel Göttsching Ash Ra Tempel.
1972 begann Schulze mit "Irrlicht" seine Solokarriere,
die bis heute anhält und deren Output mittlerweile
unüberschaubar geworden ist. "Irrlicht" entstand -
ähnlich wie das Tangerine Dream-Debüt - ganz ohne
Synthesizer. Klaus Schulze entwarf darauf mit schwe-
lenden Orgel-Tönen, Orchester-"Samples" und
Oszillatoren ein Meisterwerk der kosmischen Musik.
Die bedrohlichen, düsteren Klangflächen, die sich
kontinuierlich entwickelten, dürfen dreißig Jahre
später getrost als Vorläufer von Ambient und Drone
Rock bezeichnet werden."

Albert Koch, musikexpress 2002
Amen 8-)
"Wenn einer absolut keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten!" Dieter Nuhr

Antworten